?

Log in

No account? Create an account
schuchi
09 December 2013 @ 07:39 pm
in diesem moment
sitze ich allein in der nacht
sehe den einen stern an,
der über mir strahlt
und weiß sicher
dass du da bist.
ich fühle dich bei mir,
merke wie mein herz pocht
wie ich deine nähe und stärke vermisse
wie mir unsere gespräche fehlen
und wie meine gedanken
immer wieder
zu dir führen.
wie gern würde ich jetzt
genau in diesem moment
der verunsicherung, der zweifel
eine deiner starken umarmungen genießen,
deinen worten lauschen und
mit dir tee trinken.
wie gern würde ich jetzt,
dir all das was in mir vor geht
erzählen und auf deinen rat hören
und dir sagen, dass ich
genauso wie du es bei mir schaffst,
dir ein gutes gefühl geben möchte
wann auch immer du es brauchst.
du bist in meinem herzen,
und dafür danke ich dir.

in tiefster zuneigung,
deine schuchi
 
 
schuchi
21 September 2013 @ 05:05 pm

"Ich dachte mir, das hier passt ganz gut zur Wahl! Auch wenn es ursprünglich nix damit zu tun hatte.Der Mangel an Bildschärfe übrigens ist mir wohl bewusst, ich habe aber versucht, ihn durch generelle persönliche Sharpness auszugleichen." (Judith Holofernes)

 
 
schuchi
13 September 2013 @ 02:11 am
schatten werfen keine schatten.

 
 
schuchi
20 August 2013 @ 01:32 am
in vielen momenten sehe ich dich
ein wenig deutlicher als zuvor
in vielen augenblicken fühle ich dich
nah bei mir obwohl du
schon lang nicht mehr da bist
wie ich dich gern bei mir hätte.
in wenigen momenten bin ich bei mir
doch wenn ich es bin fühle ich dich
dann denke ich an dich zurück
und frage mich, wie ich dich
mit deinem goldenen herzen
nicht bei mir halten konnte.
und wie lange es dauert
bis wir uns wieder haben können.
du fehlst mir.

 
 
schuchi
14 July 2013 @ 07:47 am
 
 
 
schuchi
14 May 2013 @ 02:46 am
wow bin ich erschöpft, diese nacht war der wahnsinn.
ich hab getanzt als gäb's kein morgen,
das mein herz euch nicht mehr los lässt
blieb auch nicht verborgen.
auf dem weg durch die straßen völlig benommen
laufen unsere füße ganz allein ganz genau genommen.
gemeinsam werfen wir schatten auf unser dreckiges berlin.
schwere füße trotz sneakers,
alle wege sind aus watte
wir sind drünter und drüber.
nach einem kaffe und einer guten morgen zigarette
den abend genießen, aufeinander aufpassen
miteinander umgehen als ob man sich ewig schon hätte.
abschied von strahlenden gesichtern am gleis,
ja. ich möchte euch wiedersehen um jeden preis.



liebsten dank für all die wunderbaren momente und eure herzlichkeit. ihr seid gold für mich <3
 
 
schuchi
07 May 2013 @ 01:43 am
 
 
schuchi
do you realise who you have the most?
do you realize we're floating in space.



was bleibt ist nur der rauch
in den man so gern taucht
bevor es wieder klar wird
verschwind ich lieber auch.
 
 
schuchi
19 February 2013 @ 06:14 pm
danke für den zauberhaften abend meine lieben. ihr seid gold für mich*